Infos zur Covid-19 Impfung

Die Impfung gegen Covid-19 hat sich zu einem viel und teils sehr emotional diskutierten Thema entwickelt. Wir möchten an dieser Stelle stets aktuelle Informationen dazu vermitteln, auf welche Weise wir an diesem Imfprogramm teilnehmen.

  • Als hausärztlich tätige Praxis für Kinder- und Jugendliche nehmen wir prinzipiell an den Impfungen gegen Covid-19 teil
  • Es gab eine erste Phase, in welcher wir es geschafft haben, viele enge Kontaktpersonen von Risikopatienten unserer Praxis sowie beruflich gefährdete Personen zu impfen
  • Während der vergangenen Wochen hat sich die Verfügbarkeit von Covid-19 Impfstoff erfreulicherweise deutlich gebessert und wir merken einen Rückgang der Anfragen an uns, da man inzwischen in den Impfzentren sehr zeitnah und oft einfacher einen Termin bekommt.
  • Aktuell sind wir bemüht, noch diejenigen Personen zu impfen, welche bereits einen Termin bei uns haben
  • Ansonsten werden wir aus organisatorischen wie medzinischen Gründen vorerst nur noch Jugendliche im Alter von 12-17 Jahren in unsere Warteliste aufnehmen, bei welchen eine der unten genannten Risikokonstellationen vorliegt.

Impfungen bei 12-17 Jährigen

Die STIKO hat am 10.06.2021 Ihre Stellungnahme zur Impfung von älteren Kindern und Jugendlichen veröffentlicht und nun eine gemeinsame Aussage für die Gruppe der 12-17 Jährigen getroffen.
Wir Kinderärzte Herrsching halten uns an diese Vorgaben der STIKO.

Aufgrund der derzeitigen Datenlage spricht die STIKO KEINE GENERELLE IMPFUNG FÜR 12-17 JÄHRIGE aus.
Sie empfiehlt für diese Altersgruppe jedoch eine Impfung mit dem Impfstoff Comirnaty (Biontech / Pfizer) bei folgenden Risiken
:

  • Adipositas (> 97. Perzentile des BMI)
  • Angeborene oder erworbene Immundefizienz oder relevante Immunsuppression
  • Angeborene zyanotische Herzfehler (O2-Ruhesättigung < 80%), schwere Herzinsuffizienz, schwere pulmonale Hypertonie
  • Chronische Lungenerkrankungen mit anhaltender Einschränkung der Lungenfunktion
  • Chronische Niereninsuffizienz
  • Chronisch neurologische oder neuromuskuläre Erkrankungen
  • Maligne Tumorerkrankungen
  • Trisomie 21
  • Nicht ausreichend eingestellter Diabetes mellitus (HbA1c-Wert > 9,0 %)
  • Syndromale Erkrankungen mit schwerer Beeinträchtigung
  • Zusätzlich wird die Impfung Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren empfohlen, in deren Umfeld sich Angehörige oder andere Kontaktpersonen mit hoher Gefährdung für einen schweren COVID-19-Verlauf befinden, die selbst nicht geimpft werden können oder bei denen der begründete Verdacht auf einen nicht ausreichenden Schutz nach Impfung besteht (z. B. Menschen unter immunsuppressiver Therapie).
  • Eine berufliche Indikation aufgrund eines arbeitsbedingt erhöhten Expositionsrisikos besteht für Jugendliche entsprechend den beruflichen Impfindikationsgruppen im Stufenplan (wie bei Erwachsenen).

Eine gute Zusammenfassung der aktuellen STIKO Empfehlung zur Covid-19 Impfung für 12-17 Jährige finden Sie in dieser zweiseitigen PDF des Robert-Koch-Instituts:
COVID-19-Impfung für 12-17 Jährige [814 KB]

Das RKI vermerkt in seiner Stellungnahme (sogenannte Öffnungsklausel), dass der Einsatz der Comirnaty Impfung (Biontech) schließlich auch bei Kindern und Jugendlichen ohne Vorerkrankungen nach ärztlicher Aufklärung und bei individuellem Wunsch und Risikoakzeptanz des Kindes oder Jugendlichen bzw. der Sorgeberechtigten möglich ist.

Derzeit möchten wir die Covid-Impfung für Angehörige dieser letztgenannten Personengruppe aber nicht anbieten und Sie hierfür an die Impfangebote in den Impfzentren verweisen.

Diese Entscheidung hat logistische wie medizinische Gründe, ist uns nicht leicht gefallen und mag je nach Änderung der Datenlage auch schon bald wieder von uns revidiert werden.

Wir haben absolutes Verständnis dafür, dass Eltern und Jugendliche auch ohne zusätzlich vorliegende Riskofaktoren die Covid-19-Impfung wünschen uns sehen diese auch als dringend notwendig für die erwachsene Bevölkerung an, um die Pandemie einzudämmen. Allerdings sind zahlreiche Meldungen über Fälle von Herzmuskelentzündungen (Myokarditis) und Herzbeutelentzündungen (Perikarditis) gerade bei jüngeren männlichen Jugendlichen und jungen Erwachsenen ein Risikofaktor, welchen wir als Impfärzte gegen das geringe Risiko einer Covid-19 Erkrankung bei Jugendlichen sorgsam abwägen und auch verantworten müssen (was vielen Patienten nicht bewusst ist).
Sollten die laufenden Studien mehr Klarheit bringen und sich die Nutzen-Risiko-Bewertung ändern, werden wir natürlich unser Vorgehen entsprechend anpassen.

Selbstverständlich können wir Ihnen aber in jedem Fall anbieten, Sie individuell nach Terminvereinbarung in unserer Praxis über Vorteile und Risiken einer Impfung persönlich zu beraten .

Bitte haben Sie Verständnis für unsere Entscheidung. Es gibt zusätzlich zahlreiche logistische Gründe, auf die Impfzentren zu verweisen: die Impstoffzuteilung an uns ist sehr variabel, man muss beim Biontech Impfstoff stets 6 Personen gleichzeitig einbestellen und kann einen geöffneten Impfstoff nur wenige Stunden lang verabreichen, etc.

Sollten Sie eine Impfung Ihres Kindes im Alter von 12-17 Jahren wünschen, da bei Ihnen eine der oben genannten Risikokonstellationen vorliegt, so bieten wir Ihnen die Aufnahme auf unsere Warteliste an. Schicken Sie uns dazu eine email mit Angabe von Namen und Geburtsdatum des Kindes / Jugendlichen sowie Telefonnummer (unter der wir Sie am besten erreichen) an: mailto:corona@kinderarztpraxis-herrsching.de

Danke und in jedem Fall: Bleiben Sie gesund !